Hallo Welt!

Lass dich drücken und dann geh weg. Lass uns zusammen einen drauf machen und dann in getrennte Betten fallen. Komm her und geh weg, am besten beides gleichzeitig! Zu leben ist Arbeit, zu leben ist Glück. Meistens ist alles irgendwie kompliziert. So viele Menschen, Meinungen, Schicksäle. Zwischendrin steht man selbst, klein im Vergleich, groß im Vergleich, relativ. Ich sag ja, es ist kompliziert.

Letztens sah ich in den Politik-Unterricht-Aufzeichnungen einer etwas jüngeren Freundin das Datum „2014“ und dachte mir so: Wow, in meinen Heftern finden sich solche Angaben noch nicht, weil das damals noch Zukunft war. Dann hab ich mich irgendwie alt gefühlt. Scheiß Füllwörter, aber hier passt es: irgendwie. Klar, Mitte Zwanzig ist noch blutjung (naja, soo jung auch wieder nicht), aber im Vergleich zu dieser gewesenen Zahl 2014 hatte ich das Gefühl, schon ewig kein Schulkind mehr zu sein. Stattdessen bin ich inzwischen verheiratet.

Eine andere Freundin ist so fünf Jahre älter und hat ein eigenes Haus gebaut und drei Kinder auf die Welt gebracht. Relativität!

Und dann die Pubertät. Da laufen Kinder herum, die sehen das alles noch nicht so eng. Die leben so vor sich hin (zumindest im Idealfall). Und plötzlich kommt die Geschlechtsreife, was genauso seltsam ist wie das dazugehörige Wort. Der Vorschlaghammer bläut dir ein, dass die Dinge nicht immer einfach bleiben, dass es Missverständnisse, Rückschläge, Intrigen, Zufälle und doofe Schmetterlinge im Bauch gibt. Je länger man darüber nachdenkt, desto seltsamer wird es.

Vor mir liegt gerade der jüngste Kater – Mann, vor einem halben Jahr hat der in meine Handfläche gepasst, jetzt ist er so groß wie ein A4-Ordner. Die Zeit vergeht wie im Flug, auch wenn sie manchmal wie Honig kleben bleibt. Plötzlich ist man zu Hause ausgezogen und eh man sich versieht, hat man schon ein eigenes Leben und versteht ein bisschen, wie es laufen soll.

Ja, es ist kompliziert. Der Regenbogen geht auf und unter. Also lass uns feiern, lass uns himmelhoch jauchzen und danach allein vor dem Fernseher Eis essen. Sei bunt, sei manchmal auch schwarz-weiß. Wir machen viel falsch und einiges richtig. Wenn das hier zusammenhanglos erscheint, bau Brücken.

Hochachtungsvoll –

queen pussel

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s